Über uns

Einleben in einer fremden Stadt, einem fremden Land, einer fremden Kultur ist für alle Beteiligten eine große Herausforderung, die mit vielen Fragen, Ängsten oder Vorurteilen besetzt sein kann.

Wer sind wir?

Wir sind ein Netzwerk örtlich ansässiger Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen, das sich für die Unterstützung geflüchteter Menschen in und um Bad Gandersheim einsetzt. Wir engagieren uns für die Menschen, die dauerhaft bei uns leben. Träger des Netzwerkes ist die evangelisch-lutherische Propstei Bad Gandersheim.

Was machen wir?

Wir unterstützen bei der Integration unserer neuen Mitbürger durch:

• Begleitung und Unterstützung bei neuen Herausforderungen im Alltag
• verschiedene Sprachangebote
• Schaffung von gemeinsamen Begegnungsräumen
• Hilfestellung beim Einstieg in Kindergarten, Schule, Studium oder Beruf
• Organisation von Informationsveranstaltungen für jedermann
• Einbindung in das lokale Vereinswesen

Was ist uns wichtig?

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ (Artikel 1 des Grundgesetzes der BRD)

Grundsätzlich begegnen wir Menschen, egal welcher Herkunft, Kultur, Religion, Hautfarbe oder Geschlecht mit Freundlichkeit, Offenheit und gegenseitiger Achtung auf Augenhöhe. Unseren neuen Mitbürgern möchten wir das Einleben in unserer Stadt erleichtern.
Menschen, die zu uns kommen haben oft eine lange Reise hinter sich. Angekommen in einem fremden Land, einer fremden Stadt mit einer oft unbekannten Sprache stehen sie vor neuen Herausforderungen, die sie meistern müssen. Auch für uns, die wir schon lange hier wohnen, gilt es, neuen Herausforderungen zu begegnen. Nicht selten sind diese mit Ängsten, Vorurteilen und Fragen besetzt.

„Die Berichte in den Medien bewegten mich, gleichzeitig machten mir die vielen Flüchtlinge aber auch Angst. Also entschied ich mich, den Kontakt zu suchen und auf die Menschen zu zugehen und durch Erlebnisse und Begegnungen meine eigenen Ängste abzubauen. Das ist mir bisher gelungen. Ich hatte das Glück viele neue Menschen kennenzulernen. Liebe Menschen aus Bad Gandersheim und Menschen aus anderen Länder.“ (Marion Mang, Mitglied Netzwerk einLeben)

Wir nehmen Ängste und Sorgen aller Menschen ernst und suchen Wege eines konstruktiven Umgangs miteinander. Durch die Schaffung von Begegnungsräumen ist es möglich, Ängste abzubauen und voneinander zu lernen.

„[…] Ich lernte, wo Eritrea auf der Landkarte liegt, dass sie einen anderen Kalender haben und die Uhrzeit auch anders ist als bei uns. Ich war beeindruckt wie offen die Menschen sind und wie schnell man sich ins Herz schließen konnte.“ (Miriam Mole, Mitglied Netzwerk einLeben)

Durch die Begegnung lernen wir voneinander. Dabei ist uns Empathie und Selbstbestimmung wichtig. Jeder kann sich mit seinen individuellen Fähigkeiten einbringen.

„Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.“ (Die Bibel)